Test: Ooono Verkehrswarner

Der Ooono Verkehrswarner im Test

Ooono – der kleine Helfer für den Auto-Alltag?
Wenn man sich die Bewertungen auf Amazon durchliest kommt man hier und da ins grübeln.
Ist Ooono so toll wie die Hersteller es versprechen, oder ist es ein Akku saugendes Gimmick was niemand braucht?

Dieser Frage haben wir uns gewidmet und Ooono getestet.
Eines Vorweg: Ooono ist kein Ersatz für Blitzer.de oder Atudo und das soll es auch nicht sein.
Denn Ooono fügt sich genau in die Niesche ein, die zwischen Blitzer.de und Atudo liegt.
Ooono ist für jene Personen konzipiert, die nicht ständig eine App anschalten und trotzdem gewarnt werden wollen.
Die App ist stromsparend, da sie sich erst aktiviert, wenn Ooono in der Nähe ist und bewegt wird. Dafür sorgt ein eingebauter G-Sensor.
Somit verbraucht Ooono insgesamt nicht mehr Akkuleistung als eine verbundene Smartwatch. Denn lediglich die Bluetoothfunktion kostet hier Energie.

Ein ausführlicher Test ist im Video zu sehen, und auch die Frage „Ist Ooono legal?“ wird im Video von unseren Partneranwälten von Rümmler & Collegen beantwortet.
Mehr dazu im Video:

Car2
shadow

Fazit zum Ooono-Test:

Nutzer, die nicht ständig das Mobiltelefon im direkten Zugriff haben oder nicht ständig vor Fahrtantritt eine App aktivieren möchten, sind mit Ooono gut bedient und bestens versorgt.
Man verzichtet zwar auf eindeutige visuelle Meldungen, kann dafür aber nicht vergessen die App zu aktivieren und kommt nicht in die Versuchung das Mobiltelefon während der Fahrt bedienen zu wollen.

Ooono ist für sorglose Fahrten ohne viel technischen Schnick-Schnack gedacht und kann am Ende bares Geld sparen.
Einige Optimierungen hinsichtlich der Software sind noch in Planung und Ooono befindet sich stets in der Weiterentwicklung.
Durch den Zugriff auf die größte Verkehrsdatenbank Europas ist der Nutzer stets Up-to-date und weiß was auf seiner Strecke los ist.